Alkohol im schwedischen Alltag und Alkoholgesetze

Die Alkoholgesetze in Schweden sind als sehr restriktiv zu betrachten und sollen offiziell den Konsum von Alkohol reduzieren, ohne allerdings einen bedeutenden Erfolg damit zu erzielen. Für Besucher Schwedens ist es jedoch wichtig zu wissen, dass Jugendliche unter 18 Jahren keinerlei Alkohol kaufen können und keinen Alkohol trinken dürfen, auch nicht in einem Restaurant. In Zweifelsfällen müssen Ausweise vorgezeigt werden. Selbst ein Dünnbier wird in Schweden Jugendlichen nicht serviert. Während alkoholische Getränke mit einem Alkoholgehalt von bis zu 3,5 Prozent in normalen Geschäften ab 18 Jahren erworben werden können, ist ihnen der Zutritt und der Kauf von stärkerem Alkohol erst ab 20 Jahren erlaubt.
 
Alkohol von über 3,5 Prozent ist in Schweden im freien Handel nicht zu erwerben und kann im Prinzip nur in der staatlichen Systembolaget gekauft werden, die am Samstag sehr früh schließen und am Sonntag ganz geschlossen haben. Die Preise in diesen Geschäften liegen, allein wegen der hohen Alkoholsteuer, weit über den deutschen Preisen. Wer jedoch wirklich gutes schwedisches Bier, schwedischen Whisky oder schwedischen Aquavit kaufen will, kommt nicht an dieser staatlichen Kette vorbei. Außerdem ist es ein Erlebnis einmal durch eines dieser Geschäfte zu bummeln.

Systembolaget

Foto: Herbert Kårlin

Wer bei seinem Besuch in Schweden nicht auf sein Bier oder Schnaps verzichten kann und dies mit Waldromantik gleichsetzt, sollte sich sehr genau überlegen wie viel Alkohol er bei seiner Anreise im Auto verstaut, denn es ist lediglich der Import von Alkohol für den Eigenverbrauch genehmigt. Was als Eigenverbrauch gilt, entscheidet, vor allem bei starkem Alkohol, der Zoll und beim geringsten Verdacht, dass der Besucher nur eine Flasche verkaufen will, führt zur Beschlagnahmung der gesamten Alkoholmenge und einem Strafverfahren. Dass viele Schweden diesen Import verurteilen, ist eine andere Frage, wobei jeder Besucher wissen sollte, dass auch bei schwedischem Bier das Reinheitsgesetz gilt und in Schweden ausgezeichnete Biersorten gebraut werden.
 
Alkohol darf in Schweden nicht auf öffentlichen Plätzen getrunken werden, allerdings mit gewissen Ausnahmen, denn in manchen Städten ist der Alkoholgenuss in gewissen Parks erlaubt, so lange man sich nicht betrinkt - und auch an Imbissbuden kann man oft Alkohol von bis zu 3,5 Prozent trinken, allerdings nur im Umkreis der Bude. Auch nicht jedes Restaurant Schwedens wird Alkohol von über 3,5 Prozent anbieten, denn hierfür benötigt man eine besondere Genehmigung. Es kann daher sinnvoll sein sich darüber zu informieren bevor man einen Tisch bucht.
 
An gewissen Tagen des Jahres, zum Beispiel am Walpurgisabend, zu Mittsommer und während der Abiturfeiern der Studenten, wird in Schweden teilweise sehr viel getrunken, auch in der öffentlichkeit, was in gewisser Weise fast überall in Schweden toleriert wird, auch wenn es gegen Gesetze verstößt. Allerdings gilt auch hier die Bestimmung, dass Jugendliche unter 20 Jahren kein Getränk mit einem Alkoholgehalt von über 3,5 Prozent trinken dürfen. Wer jünger ist, riskiert sein Getränk am Straßenrand verschwinden zu sehen, denn die Polizei leer diese Flaschen erbarmungslos aus.
 
Wie hoch der Alkoholkonsum in Schweden tatsächlich ist, kann keine Statistik sagen, da nur offiziell verkaufter Alkohol erfasst wird, Schweden jedoch Alkohol über Internet importieren, in Bordershops kaufen und, wo möglich, auch organisierte Busreisen zum Alkoholkauf unternehmen oder von der Ladefläche ausländischer Lastwagen Alkohol erwerben.